Webseite von
Prof. Dr. med. Matthias Schrappe
Home Kommentare Texte Lehre CV Privat Register Kontakt
► 16.08.2018 Veröffentlichung des “APS-Weißbuch Patientensicherheit - Sicherheit in der Gesundheitsversorgung: Neu denken, gezielt verbessern, Bundespressehaus Berlin, erschienen in der Med.-Wiss. Verlagsgesellschaft Berlin 2018, mehr Informationen hier ► Juni 2018 Veröffentlichung des Gutachtens “M. Schrappe: Theoretische Modelle zur Qualität im Gesundheitswesen”, Teil I des Gutachtens “Qualitätsinformation, Transparenz und Wettbewerb - Chancen und Risiken für die vertragsärztliche Versorgung”, Kassenärztliche Bundesvereinigung, mehr Informationen hier ► 28.06.2018 Vortrag “Anforderungen an Qualität im Krankenhaus” auf dem MDK- Kongress 2018 “Quo vadis Gesundheitswesen”, Berlin ... download  ► 11.04.2018 Vortrag “Standpunkt: Gute Forschung statt Pseudokontroverse” auf dem Fachkongress “Extrapolation” des Monitor Versorgungsforschung, Berlin ... ► 27.11.2017 Vortrag “Non-Payment for Non-Performance” auf dem 11. Nationalen Qualitätskongress, Leitung der Sitzung “Entgelt nach Qualität” ... download  ► 13.09.2017 Vortrag “Regionalität der Gesundheitsversorgung - Ansätze zur Qualitätsentwicklung” auf der ZI-Konferenz Versorgungsforschung 2017 “Aus den Regionen lernen - ein Gewinn fürs Ganze?”, Berlin, weiterhin Begrüßung für das DNVF und Leitung der Sitzung “Qualität in der regionalen Versorgung”  ... download  ► 19.05.2017 Vortrag “Sektorenübergreifende Qualitätssicherung” auf dem 9. Transplantations-Symposium, Astellas Pharma GmbH, München ... downloads   16.05.2017 Aus aktuellem Anlass: Pay for Performance (P4P) oder die Qualitäts-abhängige Vergütung - keine Magic Bullet, die Umsetzung führt, es kommt auf die Details und den Kontext an ... mehr    ► 12.05.2017 Vortrag „Wissenschaftliche Ansätze zur qualitätsorientierten Versorgungssteuerung“ auf der Tagung „Regelungsinstrumente der qualitätsorientierten Versorgungssteuerung“, Kompetenzzentrum Qualität des MDK, Berlin ... downloads    ► 10.05.2017 Vortrag „Qualitätsverbesserung im deutschen Gesundheitswesen – Zielvorstellungen und Instrumente“ auf dem 5. DNVF-Forum (Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung) in Berlin –  downloads ► 05./06.04.2017 Seminar “Qualitätsindikatoren - Entwicklung, Auswahl und Interpretation” zusammen mit Prof. Dr. M. Geraedts, Marburg, Teil 1: Qualitäts- und Patientensicherheitsforschung; und Seminar “Versorgungsforschung und Politik - Grundlagen und Interaktion” auf der Springschool 2017 des Deutschen Netzwerkes Versorgungsforschung e.V. im Gustav-Stresemann Zentrum, Bonn downloads  ► 17.03.2017 Vortrag “Regionalität der Versorgung: Qualität - Zugang - Mengen” auf dem Fachkongress “Regionale Versorgung” des Monitor Versorgungsforschung, Bertelsmann Repräsentanz, Berlin downloads, live-Audio  ► 26.02.2017 Stellungnahme zum Methodenpapier des IQTIG “Methodische Grundlagen” Version V1.0s. Anfang Februar 2017 ist das erste Methodenpapier des Institutes für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen als Grundlage für das Stellungnahmeverfahren erschienen. Hier eine erste orientierende Stellungnahme ... download ► 15.02.2017 Eröffnungsvortrag “Versorgungsforschung - Evidenz für die letzte Meile” der ‘Brandenburger Gespräche zur Versorgungsforschung’, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, in der Landesärztekammer Brandenburg, Potsdam downloads ► 15.02.2017 Impulsvortrag “Planungsrelevante Qualitätsindikatoren” auf dem 5. EVR-Forum “Qualität im Krankenhaus - Fluch und Wirklichkeit” des Evangelischen Verbund Ruhr, Bochum downloads ► 07.02.2017 Ein wenig Urlaubslektüre: der wunderschöne zweite Band von Elena Ferrante’s Neapolitischer Saga “Die Geschichte eines neuen Namens” und Jean- Claude Michéa mit “Das Reich des Kleineren Übels” zuzusagen als “Fortsetzung” der “Rückkehr nach Reims” ... mehr Weitere Blogeinträge (2016, 2015, 2014 und früher), aktuelle Beiträge, Rezepte, Bücherbesprechungen und Segelabenteuer hier oder oben über die Reiterleiste, außerdem gibt es dort den CV, die Publikationsliste, Downloads (Vorträge) und die Vorlesungsunterlagen.